FAQ

Häufig gestellte Fragen

RAID Reconstructor — FAQ

Hinweis In der folgenden FAQ-Liste steht das Symbol "" für Links zur RAID Reconstructor-Online-Hilfedatei. Sie werden in einem neuen Explorer-Fenster geöffnet.

Allgemeine Fragen

Ja, eine schrittweise Einführung finden Sie in der Hilfedatei zu RAID Reconstructor.

Wir haben auch fünf Beispiele zu Studienzwecken für Sie vorbereitet. Sie zeigen einige typische Verwendungszwecke sowie Best Practices für RAID Reconstructor:

  1. RAID-5 mit 3 Laufwerken auf einem HP 454:
    Dieses Beispiel zeigt eine typische Wiederherstellung eines gebrochenen Hardware-RAID.
  2. RAID-5 mit 3 Laufwerken auf einem HP 454, davon 1 Laufwerk defekt:
    Wiederherstellung eines Hardware-RAID-5 nach dem Ausfall eines Laufwerks.
  3. RAID-5 mit 4 Laufwerken in einem dynamischen Datenträgerverbund:
    Wiederherstellung einer Windows-Software RAID-5, Demonstration zur Verwendung des XOR-Tests zum Auffinden eines unbekannten Startsektors.
  4. RAID-0 (Striping) auf einem HP 454:
    Wiederherstellen eines Striped-Sets (RAID-0)
  5. RAID-5 auf Iomega StorCenter IX4-200D:
    Typische Wiederherstellung eines NAS. Demonstration wie man einen unbekannten Startsektor mit DiskExplorer oder dem Entropie-Test findet.

Sie müssen die Laufwerke als zusätzliche Laufwerke in einen funktionierenden Computer anschließen. Sie können auch eine bootfähige CD mit unserer Software verwenden, um Zugriff auf die Laufwerke zu erhalten. Die Laufwerke müssen an einen Nicht-RAID-Controller angeschlossen sein, damit man Zugriff auf die einzelnen Laufwerke hat.. Details zum Erstellen einer bootfähigen WinPE-CD finden Sie hier, zum Erstellen einer Linux-basierten CD hier.

Jedes Einzeldatei-RAW-Image funktioniert. Wenn unsere Software das Image erstellt, kann auch ein Multi-Datei-Image verwendet werden. Sie können kein Encase-Image verwenden. Sie können ein Encase-Image jedoch in ein Einzeldatei-DD-Image ausgeben und in RAID Reconstructor verwenden.

Sie können ein Image entweder in RAID Reconstructor ("Tools—>Create single image file..."), GetDataBack oder DiskExplorer erstellen. Jedes Programm hat seine eigene Methode, um ein Image zu erstellen. Konsultieren Sie bitte die jeweilige Hilfedatei. Alle diese Programme erzeugen die gleiche Art Images. Verwenden Sie nicht DriveImage XML, da dies kein kompatibles Image für die Datenrettung ist.

Ein NAS ist normalerweise ein Linux-Software-RAID. Sie müssen den Start der RAID-Partition finden, für gewöhnlich die letzte und größte Partition. Führen Sie die Analyse von dort aus.

Beispiel: NAS-Software RAID-5 auf Iomega StorCenter IX4-200D

Ein bequemerer Weg ist unsere spezielle Software NAS Data Recovery, die die ganze Arbeit für Sie erledigt.

RAID Reconstructor kann jedes Dateisystem rekonstruieren, vorausgesetzt, das Array ist nicht proprietär und die Startsektoren sind auf allen Laufwerken im Array gleich.

Der XOR-Test errechnet die Prüfsumme der Sektoren über alle Laufwerke und zeigt Ihnen das auch visuell an. Lesen Sie die Hilfedatei für detaillierte Anweisungen.

Mit dem Entropie-Test können Sie die Array-Struktur visuell sehen. Das Diagramm kann Ihnen dabei helfen, die Laufwerksreihenfolge (drive order), die Blockgröße (block size) oder das Fehlen oder die Beschädigung eines Laufwerks zu bestimmen. Lesen Sie die Hilfedatei für mehr Informationen.

Die "Drive Checksum" ist die CRC32-Prüfsumme über die Daten der Sektoren 0 bis 5000 des Laufwerks. Mit dieser Prüfsumme können Sie ein Laufwerk nach einem RaidProbe identifizieren.

Wenn Ihr RAID NTFS-formatiert war, zeigt Ihnen der MFT-Report MFT-Einträge im Kontext einzelner Laufwerke. Dies kann Ihnen helfen, Parameter wie Laufwerkssreihenfolge (drive order), Blockgröße (block size) und Rotation zu identifizieren.

Dieser Bericht erstellt eine Liste der Dateisystemstrukturen und ihrer Fundstellen auf den Laufwerken. Ziel ist es, Ihnen einen Überblick über den Inhalt unbekannter Laufwerke zu geben.

Mit dem RAID-Rechner können Sie Sektoren zwischen dem RAID und seinen einzelnen Laufwerken zuordnen.

Es gibt auch eine Online-Version.

Abschnitt  1. Define -Fragen

Ja. Wenn das RAID-5 beispielsweise vier Laufwerke hatte, teilen Sie RAID Reconstructor mit, dass es vier Laufwerke hat. Geben Sie die drei guten Laufwerke ein und lassen eines der Laufwerksfelder leer. Die Software erstellt das fehlende Laufwerk aus den XOR-Daten der anderen drei Laufwerke neu.

Leider erlaubt die Natur eines RAID-0 nicht den Verlust eines Laufwerks. Es gibt keine Möglichkeit, dieses Array mit Software wiederherzustellen.

Ein RAID-5 kann nur mit dem Verlust eines Laufwerks wiederhergestellt werden. Wenn Sie zwei Laufwerke verloren haben, gibt es keine Möglichkeit, dieses Array mit Software wiederherzustellen.

Ein RAID-1 besteht aus zwei oder mehr Laufwerken, bei denen es sich genau um dieselben Daten handelt, die auf dem RAID-1 dupliziert wurden. Sie können einfach eines der Laufwerke nehmen und es in GetDataBack scannen, um die Daten wiederherzustellen.

Ein RAID-10 (1 + 0) besteht aus zwei RAID-0, wobei ein RAID-0 auf das andere RAID-0 gespiegelt wird (=RAID-1). Sie müssen bestimmen, welche Laufwerke zu jeder Seite des RAID-0 gehören, und dann RAID-Reconstructor verwenden, um das RAID-0 zu analysieren. Wenn Sie nicht auf jeder Seite die richtigen Laufwerke ermitteln können, sollten Sie unseren RaidProbe-Service nutzen und uns dies für Sie erledigen lassen.

Diese Arten von Arrays können nur mit unserem RaidProbe-Service wiederhergestellt werden.

Es gibt keine Möglichkeit, eigene Paritätsschemata hinzuzufügen. Sie können unseren RaidProbe-Dienst beanspruchen und wir ermitteln die Parameter und bereiten ein virtuelles Image (VIM-Datei) für Sie vor.

Eine virtuelle Image-Datei kann jedes RAID-Schema beschreiben, das Erstellen eines solchen kann jedoch schwierig sein.

Abschnitt  2. List -Fragen

Es gibt zwei Möglichkeiten. Der erste besteht darin, mit der rechten Maustaste auf den Leerraum rechts neben der Laufwerksnummer zu klicken. Sie haben eine Dropdown-Liste zur Auswahl. Die zweite Möglichkeit besteht darin, auf die drei Punkte am Ende der weißen Stelle zu klicken. Daraufhin wird dieselbe Dropdown-Liste angezeigt.

Die Laufwerke sind weiterhin an den RAID-Controller angeschlossen, der die physischen Laufwerke vor Windows verbirgt. Schließen Sie die Laufwerke an einen Nicht-RAID-Controller an, und Sie sollten sie dann in der Liste sehen.

Abschnitt  3. Open -Fragen

Schauen Sie sich die Meldung an und Sie erfahren, auf welchem Laufwerk der Fehler aufgetreten ist.

Wenn es sich um ein RAID-5 handelt, entfernen Sie dieses Laufwerk aus der Laufwerksliste in Abschnitt 2 und führen Sie die Analyse erneut aus. Wenn Sie mehr Sektorlesefehler erhalten, erstellen Sie Images der fehlerhaften Laufwerke und verwenden Sie dann die Images.

Wenn es sich um ein RAID-0 handelt, erstellen Sie Images der fehlerhaften Laufwerke und verwenden Sie dann die Images anstelle der physischen Laufwerke.

Abschnitt  4. Analyze -Fragen

Wenn Sie diese Einstellungen nicht kennen, berühren Sie diese Optionen nicht. Die Software ermittelt und stellt diese Parameter während der Analyse automatisch ein.

Managed Auto (2020)

Die Software verwendet die FFT-Analyse, um sich wiederholende Paritätsmuster auf den Laufwerken zu finden. Es wird versucht, die Anzahl der Laufwerke (number of drives), die Laufwerksreihenfolge (drive order), die Blockgröße (block size) und mögliche Startsektoren (start sectors) zu ermitteln, bevor Sie zur kombinatorischen Auswahl aufgefordert werden. Dies ist die bevorzugte Methode seit 2020.

Managed Auto (Legacy)

Die Software verwendet eine Entropieanalyse, um sich wiederholende Paritätsmuster auf den Laufwerken zu finden. Es wird versucht, die Blockgröße (block size) und mögliche Startsektoren (start sectors) zu ermitteln, bevor Sie zur kombinatorischen Ermittlung aufgefordert werden. Dies war die bevorzugte Methode vor 2020.

Manuell

Wenn Sie zuverlässige Informationen über das RAID haben, können Sie den Parameterbereich für die kombinatorische Ermittlung eingrenzen.

Auto

Die Software verwendet die 2020-Methode, um die Parameter einzugrenzen, und fährt automatisch mit der kombinatorischen Ermittlung fort.

Dies bedeutet, dass die Software nicht die richtigen Parameter für Ihr Array gefunden hat. Es gibt viele Gründe, warum dies passieren könnte. Wenn Sie übermäßigen Schaden im Dateisystem haben, wenn Ihr Array eine proprietäre Reihenfolge oder Rotation verwendet, wenn die Startsektoren auf den Laufwerken unterschiedlich sind und vieles mehr. In einem solchen Fall empfehlen wir die Verwendung unseres RaidProbe-Dienstes und lassen uns alle Parameter für Ihr Array bestimmen.

Dies bedeutet, dass die Software die richtigen Parameter für Ihr Array identifiziert hat. Sie sollten auf "Finish" klicken und mit Abschnitt "5. Copy" fortfahren.

Nein. RAID Reconstructor betrachtet das Array nicht auf Dateiebene, daher gibt es keine Möglichkeit, dies zu tun. Der Umfang der Software besteht darin, nur die Parameter des Arrays zu bestimmen. Wenn Sie in Abschnitt 4 eine Empfehlung (Recommendation) erhalten, wissen Sie, dass Sie die richtigen Parameter des Arrays erhalten. Vorausgesetzt, es liegt kein wesentlicher Schaden im Dateisystem vor, sollten Sie in der Lage sein, die Daten aus dem rekonstruierten Array wiederherzustellen.

Abschnitt  5. Copy -Fragen

Sie müssen die Software erwerben, bevor Sie die Wiederherstellung mit einer der Optionen in Abschnitt 5 vornehmen können. Sobald Sie Ihren Schlüssel eingegeben haben, können Sie Ihre Ausgabe speichern.

Ein virtuelles Image ist ein XML-Dokument, das unserer anderen Software (DiskExplorer, GetDataBack und Captain Nemo) mitteilt, wie das Array zusammengesetzt ist, und die Daten direkt vom physischen Medium abruft. Dies vermeidet, dass Sie ein Image in voller Größe des Arrays ausgeben oder die Daten auf ein neues Laufwerk schreiben müssen, bevor Sie die Daten wiederherstellen können.

Es gibt eine kleine Datei aus (in den meisten Fällen weniger als 3 KB), mit der Sie die Daten mit unserer anderen Software (DiskExplorer, GetDataBack und Captain Nemo) wiederherstellen können. Es erspart die Notwendigkeit, ein vollständiges Image zu erstellen oder die Daten zuerst auf ein neues Laufwerk zu schreiben.

Dies gibt eine "Raw Image File" aus, das dieselbe Größe wie das Array hat. Beispielsweise gibt ein Array mit 600 GB eine 600-GB-Datei aus. Dieses Image ist nützlich, wenn Sie eine andere Datenrettungssoftware verwenden möchten.

Auf diese Weise können Sie die Daten direkt auf ein neues Laufwerk zurückschreiben. Dies ist nützlich, wenn Sie erwarten, dass die Daten vollständig intakt sind, z. B. wenn Sie nur einen Controller-Fehler hatten. Sie schreiben die Daten auf ein neues Laufwerk, starten neu und haben vollen Zugriff auf die Daten. Möglicherweise können Sie das Laufwerk sogar wieder in den Computer einsetzen, auf dem sich das Array befand, und von dort booten. Diese Auswahl zerstört alle Daten auf dem Ziellaufwerk. Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie es verwenden.

Abschnitt  6. View -Fragen

Wenn möglich, sollten Sie immer Captain Nemo verwenden, da es schneller und effizienter ist als GetDataBack. Wenn Sie einen Dateisystemschaden haben und das Image nicht in Captain Nemo gemountet wird, sollten Sie an diesem Punkt GetDataBack verwenden.

Sobald die Software ein Image oder ein virtuelles Image erstellt hat, öffnen diese Links das Image in dem von Ihnen ausgewählten Anwendungslink. Angenommen, Sie haben ein virtuelles Image und klicken auf den Link Captain Nemo. In diesem Fall wird Captain Nemo gestartet, und das Image wird gemountet und zeigt Ihnen die Daten an (vorausgesetzt, es liegt kein Dateisystemschaden vor, der Captain Nemo daran hindert, das Image zu mounten). Wenn die von Ihnen ausgewählte Anwendung nicht installiert ist, wird ein Link angezeigt, über den Sie sie zuerst herunterladen können.

Diese Meldung wird nur angezeigt, wenn Sie die Software für den Link installiert haben, auf den Sie geklickt haben, aber die Ausgabedatei in Abschnitt 5 nicht erstellt haben. Erstellen Sie das virtuelle Image/Image und klicken Sie dann auf diesen Link.

© 2021 Runtime Software